Skip to main content

Urlaub mit Hund

Urlaub mit Hund – Was ist auf Reisen mit Hund grundlegend?

urlaub mit hundIrgendwann im Jahr heißt es Urlaubszeit, damit sich die vielen Hundebesitzer von ihrem Alltagsstress entspannen können. Aber nun kommt die Frage ans Licht: Ferien mit Hund oder muss eine passende Hundepension gefunden werden? Oftmals wird sich für die zweite Option entschieden. Doch aber auch ein Hundeurlaub ist heutzutage nicht mehr so abwegig, wie gedacht. Erfahren Sie in diesem Artikel, was Sie beachten müssen, wenn Sie Urlaub mit dem Hund machen möchten:

1. Welche Vorbereitung für einen Urlaub mit Hund müssen getroffen werden?

Der Hundeurlaub beginnt zunächst einmal damit, wichtige Sachen im Vorfeld zu erledigen. Natürlich hängt alles davon ab, von welcher Art von Urlaub gesprochen wird und wohin es gehen soll. Sie sollten sich vorher Gedanken darüber machen, in welchem Urlaubsziel es gehen soll und welche dortigen Regeln in Bezug auf einen Hund herrschen. Immerhin wissen Sie:

andere Länder = andere Sitten.

Ferienhaus mit Hund? Ferienwohnung mit Hund? Ein Kurzurlaub mit Hund? Ein Hotel mit Hund? Ohne Zweifel brauchen Sie einen EU-Heimtier-Ausweis, welchen Sie von Ihrem Tierarzt ausstellen lassen müssen. Dieser EU-Heimtier-Ausweis ist mit einem „Reisepass für Menschen“ gleichzustellen. Relevant ist darüber hinaus, dass Ihr Vierbeiner für den Hundeurlaub einen vollständigen Impfpass braucht, den Sie zu Hause nicht vergessen dürfen. Es kommt darauf, wohin Sie Ferien mit Hund machen möchten und was bei den Einreisebestimmungen zu achten ist, muss der Impfpass für die Kontrolle vorhanden sein. Wenn dann etwas mit dem Impfpass nicht stimmt, können Sie einen entspannten Urlaub mit Hund vergessen. Checken Sie vor dem Abreisetermin ab, ob alle Impfungen erledigt sind und welche in der nächsten Zeit noch anstehen oder welche Impfungen für das jeweilige Reiseziel vonnöten ist.

Seit mehr als fünf Jahren muss zusätzlich jeder Hund bei einer Einreise in einem EU-Land mit einem ID-Chip versehen sein. Allerdings sollte dies kein Problem darstellen, da in der Regel jeder Vierbeiner bereits im Welpenalter gechipt wird. Sofern es bei Ihrem Hund nicht der Fall ist, dann hat er anstelle eines Chips eine sogenannte Tätowierung, worüber Sie unbedingt mit Ihrem Tierarzt sprechen sollten. In der heutigen Zeit ist diese Methode nicht schmerzhaft und bringt nur Vorteile mit sich, welche sogar gesetzlich vorgeschrieben sind.

Des Weiteren kommt für das Reisen mit Hund die Versicherungsfrage auf. Haben Sie eine Haftpflichtversicherung für Ihren Vierbeiner? Sie brauchen dringend bei einem Urlaub mit dem Hund eine eigene Versicherungsnummer oder Police, die Sie beim Hundeurlaub mitnehmen müssen. Wissen Sie ganz genau, ob Ihr Vierbeiner, so wohlerzogen er auch erscheint, nicht doch einmal sich untypisch verhält? Gerade in einer fremden Umgebung kann es schon passieren, dass die Vierbeiner und ihre Verhaltensweisen komplett anders sind, als Sie es womöglich von zu Hause her kennen. Für die Ferien mit Hund haben Sie die Möglichkeit, eine zusätzliche Krankenversicherung abzuschließen. Das hängt allerdings davon ab, in welchem Urlaubsziel Sie einreisen möchten und inwiefern der allgemeine Gesundheitszustand Ihres Hundes zufriedenstellend ist. Besonders für den Hundeurlaub gibt es speziellen Auslandskrankenschutz, den Sie nur für einen bestimmten Zeitraum benutzen dürfen bzw. können. Machen Sie sich vor der Abreise in den Urlaub mit dem Hund darüber bewusst, welche Versicherungen Sie alles brauchen; und nicht erst eine Woche vor Urlaubsantritt.

Urlaub mit Hund – richtige Planung im Überblick

Folgende Aspekte spielen eine bedeutende Rolle, wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Hund auf Reise gehen wollen:

  • Urlaubsziel – Holen Sie vor dem Reiseantritt die wichtigsten Informationen ein! Dazu gehören die Einreisebestimmungen, das Klima und alles, was Sie über das Reise mit Hund wissen müssen. Als Hundebesitzer können Sie aus den vielseitigen Erfahrungsberichten aus dem Internet schlauchmachen, wer schon wo Erfahrung im bevorzugten Reiseland gemacht hat.
  • Unterkunft – Was ist bei einem Kurzurlaub mit Hund, mit einem Ferienhaus mit Hund / Ferienwohnung mit Hund oder bei einem Hotel mit Hund zu beachten? Nicht jedes Hotel mit Hund und nicht jede Unterkunft – ob Ferienwohnung mit Hund / Ferienhaus mit Hund – erlaubt Urlaubsgäste mit Tieren. Aber viele Anbieter haben sich der Aufgabe angenommen, damit Sie die Unterkünfte finden, die sich auf tierische Gäste eingestellt haben. Zudem können Sie von besonderen Serviceleistungen wie zum Beispiel Hundesitting profitieren.
  • Hundestrände – Möchten Sie beispielsweise ein Urlaub mit Hund Ostsee an einem geeigneten Strand Hund verbringen? Erkundigen Sie sich in dem jeweiligen Urlaubsziel, an welchen Orten Hunde erlaubt sind oder nicht. Nicht in allen Ferienorten dürfen Hunde an dem Strand sich austoben und das herrliche Wetter mit kühlem Nass genießen.
  • Leinenpflicht – In mehreren Ländern besteht neben der Leinen-, auch die Maulkorbpflicht. Falls Ihr Hund noch nicht an einem Maulkorb gewöhnt ist, sollten Sie lange Zeit vor dem Hundeurlaub mit den Übungen beginnen.
  • Futter – Es kann sogar vorkommen, dass Sie in wenigen Ländern kein Hundefutter zu kaufen bekommen. Da in der Regel Ihr Vierbeiner an einer bestimmten Sorte gewohnt ist, müssen Sie daran denken, ausreichend Futtervorrat mitzunehmen.
  • Tierarztbesuch – Gemeinsam mit dem Tierarzt sollten Sie abklären, welche Impfungen Sie bereits vorgenommen haben und welche Impfungen für das gewünschte Reiseland dringend erforderlich sind. Ansonsten gibt der Tierarzt gern praktische Tipps für die Reiseapotheke wie zum Beispiel Floh- und Zeckenschutz oder entsprechenden Schutz vor sogenannte Leishmaniose (Infektionserkrankungen) für Reisen mit Hund, vor allem in den Mittelmeerländern.
  • Manieren – Wie verhält sich Ihr Hund in ungewöhnlichen und neuen Situationen? Zeigt Ihr Vierbeiner gute Manieren auch im Restaurant oder in einem Café, wenn Sie einmal eine Pause vom Shoppen oder der Sehenswürdigkeitstour machen möchten? Auch am Strand oder im Hotel sollte Ihr Hund keine anderen Gäste reizen. Das heißt, trainieren Sie gewisse Verhaltensweisen, damit Ihr Urlaub mit Hund nicht zum Reinfall wird.

2. Urlaub mit Hund – Was muss beim Reisen mit Hund alles mitgenommen werden?

urlaub mit hundIn erster Linie ist es wichtig, dass Sie auf die Futterration achtgeben. Wie viel braucht Ihr Vierbeiner insgesamt für eine Woche oder in dem Kurzurlaub mit Hund? Verlassen Sie sich nicht darauf, dass es im Urlaub irgendwelche Geschäfte gibt, die genau dasselbe Futter anbieten, woran sich Ihr Vierbeiner bei Ihnen zu Hause gewöhnt hat. Ein Umsteigen auf ein beliebiges Futter ist nicht empfehlenswert, um der Verdauung des Hundes keinen Strich durch die Rechnung zu machen.

Darüber hinaus ist für die Reiseapotheke einiges zu beachten. Immerhin muss auch in den Ferien mit Hund der Vierbeiner medizinisch versorgt werden können.

Für den Transport beim Urlaub mit Hund – ob im eigenen Fahrzeug, in der Bahn oder im Flugzeug – sollten Sie darauf achten, dass die Box groß genug ist, an der Leine sich ein ausgefülltes Adressfeld befindet und Sie immer ein Maulkorb griffbereit haben. Je nach Urlaubsziel herrscht Maulkorbpflicht. Informieren Sie sich vor dem Urlaubsantritt!

Zusätzlich brauchen Sie in dem Urlaub mit Hund Leckerlis, den Wasser- und Futternapf sowie ausreichend Kotbeutel. Damit sich Ihr Hund auf den Reisen mit Hund wohlfühlen kann, darf eine bekannte Decke oder das Körbchen nicht fehlen, in denen sich Spielzeug befindet und der Vierbeiner das Gefühl der Sicherheit bekommt; so wie zu Hause.

Reise-Checkliste im Überblick:

  • aktuelle Einreisebestimmungen
  • EU-Heimtierpass
  • Futter: Leckerlis, verschiedene Kauartikel
  • Futter- und Wassernapf
  • Halsband und / oder Brustgeschirr
  • Hundeapotheke (Pfotenpflege, Zeckenzange, Zeckenhalsband, Spot-On und Verbandsmaterial)
  • Hundekissen
  • Hundekorb
  • Leine
  • Lieblingsspielzeug
  • Maulkorb
  • Transportbox
  • Versicherungsnachweis in Bezug auf die Hundehaftpflicht / Krankenversicherung / Auslandsversicherung
3. Urlaub mit Hund – Mit was in den Hundeurlaub?

a) Gehen wir an erster Stelle von dem eigenen Fahrzeug aus. Je nach Hundegröße, des Fahrzeuges und der Gepäckanzahl haben Sie genug Möglichkeiten, Ihren Vierbeiner in die Ferien mit Hund zu transportieren. Große Hunde finden am besten auf der Rückbank oder im Kofferraum mit einem Sicherheitsgitter und einem Reisegeschirr für die Sicherheit Platz. Wenn Ihnen nichts anderes übrig bleibt und der Vierbeiner für den Urlaub mit Hund in den Kofferraum zusammen mit dem Gepäck verreisen muss, ist es wichtig, dass Sie darauf achten, dass bei einer Bremsung oder einer scharfen Kurve Ihr Vierbeiner nicht überrascht wird und die Gepäckstücke um die Ohren bekommt. Mittelschwere / Mittelgroße Vierbeiner können Sie wie kleine Hunderassen transportieren. Allerdings ist hierfür eine geeignete Transportbox sinnvoll. Nur dadurch ist der Platz sicher, geschützt und kann in Stresssituationen nicht durch das Fahrzeug springen.

Beim Autofahren können Sie individuell bestimmen, wann Sie Pause einlegen. In dieser können Sie sich zusammen bewegen und entspannen, um für das Reisen mit Hund fit zu sein. Wie können Sie sonst angestauten Stress und Energie abbauen, wenn nicht mit einem Zwischenstopp und anschließend mit einem Urlaub mit Hund? In der Pause bekommt Ihr Hund frische Luft. Nehmen Sie Abstand von extremen Klimaanlagen, damit Ihr Vierbeiner keine Erkältung bekommt.

Sprechen Sie während der Autofahrt mit Ihrem Hund! Durch den Stimmenklang, welche der Vierbeiner kennt, kann er / sie sich beruhigen und weiß, dass alle bekannten Gesichter im Fahrzeug anwesend sind und sich nicht allein fühlen muss.

b) Urlaub mit Hund oder nur ein Kurzurlaub mit Hund, aber in einem Flugzeug? Was gibt es beim Fliegen zu beachten? Auch bei den Flugreisen sollten Sie auf Ihre Transportbox achten, damit alles am Flughafen passt und keine Veränderungen kurzfristig vorgenommen werden müssen. Transportboxen sind Pflicht. Es ist wichtig, dass die Transportboxen für das Reisen mit Hund in die wohlwollenden Ferien mit Hund intakt sind, dem Vierbeiner entsprechend ausgesucht ist und dieser den Schutz bekommt, was er / sie braucht. Mittelgroße und Große Hunderassen werden bekanntermaßen in dem Frachtraum untergebracht. Wenn Sie allerdings einen kleinen Hund bis maximal sechs Kilogramm haben, dürfen Sie damit rechnen, dass eine kleine Transporttasche ausreicht, um den Vierbeiner in den Passagierraum mit hineinnehmen zu dürfen. Lange Flüge für einen Urlaub mit Hund ist allerdings abzuraten, da der Vierbeiner sich lange Zeit nicht bewegen darf und es auf Dauer viel zu anstrengend ist.

c) Sogar bei Zugreisen ist Stress für einen Vierbeiner angesagt.

!!!Tipp!!! Bedenken Sie, wohin Sie Ferien mit Hund machen möchten, um den Vierbeiner nicht unnötigen Stress auszusetzen! !!!Tipp!!!

4. Urlaub mit Hund – Ärger mit Behörden vermeiden

Je nachdem, wohin das Reisen mit Hund geht, sollten Sie hinsichtlich der tierischen Gesundheit die richtigen Reisevorbereitungen treffen. Im Ausland brauchen Sie für den Urlaub mit dem Hund neben einem EU-Heimtier-Ausweis, auch noch den Nachweis über die Registrierung Ihres Vierbeiners sowie Tollwutimpfungen, was gerade in einigen Ländern Pflicht ist; vor allem gegen Fuchsbandwürmer.

5. Urlaub mit Hund Ostsee – Was ist zu beachten?

Ostsee ist bekannt für großzügige Wälder, weitläufige Strände, bietet vielseitige Hundestrände und umfangreiche Angebote bezüglich auf Ferienhaus mit Hund / Ferienwohnung mit Hund oder Hotel mit Hund. Die Ostsee bietet die optimale Voraussetzung für Sie als Hundebesitzer und dem Vorhaben: einen erholsamen Urlaub mit Hund zu erleben.

Die schönsten Orte: Usedom, Kühlungsborn und Boltenhagen.

970x250

970x250